Ein französisches Abenteuer

Wie viele vielleicht schon mitbekommen haben, ist die Klasse 8 Ende September für vier Tage nach Québec gefahren. Wir haben viele tolle und spannende Sachen erlebt und würden gerne darüber berichten:

Montmorency Falls

In der Morgendämmerung des 17. Septembers machte sich die Klasse 8 halb-wach auf ihren Weg in ein neues, französisches Abenteuer. 

Einen McDonalds-Stopp, 7 Stunden und 640 Kilometer später, erreichten wir unser erstes Ziel: die Montmorency Wasserfälle, ein paar Kilometer von der Innenstadt Quebecs entfernt.

Mit zahlreichen Fotos und so einigen nass gewordenen Mitschülern an Bord, fuhren wir zu unserer Jugendherberge: L’Auberge International de Quebec.

Um den langen Tag abzuschließen, gingen wir gemeinsam Abendessen und was gäbe es passenderes, als Crepes in einem traditionellen Restaurant zu essen? Sie schmeckten köstlich und alle waren schon am ersten Tag von der guten Küche Quebecs beeindruckt.

Schokoladen Crepe: Das Lieblingsgericht der Klasse

Nach einer eher kurzen Nacht wartete am Morgen ein spannendes Programm auf uns: Die Parlamentsführung. Da die Führung auf französisch war, verstanden manche mehr als andere, doch es war trotzdem sehr interessant und spannend. Wir freuten uns aber natürlich auch auf das Mittagessen, was wir in verschiedenen Restaurants genossen. Manche Gruppen entschieden sich für das traditionelle Poutine, was aus Pommes frites und Käse besteht und andere wählten wieder die leckeren Crepes. Nachdem jeder ein Souvenir gekauft hat und alle zufrieden waren, machten wir uns auf den Weg in die Altstadt und anschließend zu dem wunderschönen Parc de l’Esplanade mit Ausblick auf den Fluss St. Lawrence.

Die 8. Klasse vor dem Parlament

Um den Tag zu verabschieden, machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zu einem Kino, wo wir uns einen französischen Film anschauten. Trotz der Müdigkeit wegen des langen Tages, spielten wir mit der Klasse anschließend noch ein paar Spiele und machten uns einen gemütlichen Abend.     

Am nächsten Morgen fuhren wir aufgeregt mit dem Bus zu einem Lego Museum. Es war beeindruckend, dass alle Bauwerke nur aus Lego Steinen bestanden. Vom Eiffelturm bis zu der ganzen Stadt von New York City bestand jedes einzige Detail aus Lego Steinen oder Lichtern. Die meisten waren begeistert von der ganzen Arbeit und Zeit, die in diesen Nachbildungen steckte. 

Es gab viel zu Bestaunen im Lego Museum

Nachmittags entschieden wir uns spontan für einen Besuch der “La Citadelle de Quebec.” Wir lernten, dass es sich dabei um den Wohnsitz vom Kanadischen Militär handelte und dass die Soldaten von dort aus ganz Kanada beschützten. Die Zitadelle bot einen wunderschönen Ausblick auf den Fluss und Chateau Frontenac. Das Wort “Chateau” ist französisch für Schloss und es ist mit 126 Jahren das älteste Hotel Quebecs. 

Blick auf das Chateau Frontenac

Da es der letzte Tag der Klassenfahrt war, entschieden wir uns für gemeinsames, selbstgekochtes Abendessen. Nach einer Riesenportion Tacos mit selbstgemachter Salsa waren alle pappsatt und glücklich. Beim Essen unterhielten wir uns über unsere eigenen Highlights der Klassenfahrt und blickten gemeinsam auf die schöne Zeit zurück. Wir freuen uns schon auf die nächste Klassenfahrt! 

Viel Spaß hatten alle beim Zubereiten der Tacos


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *